makellos
untwisted
Neuer Mut

Fragt mich nicht wo meine Motivation her kommt, aber gerade ist sie da und ich hoffe sie bleibt mir erhalten! Es sind nur 10 verfluchte Kilo, die ich gerne abnehmen möchte. Also 6 Monate, die ich mich einfach zusammen reißen muss. Ich denke 1,5 kg pro Monat sind doch ein recht vernünftiges Abnehmziel. Und was sind schon 6 Monate? 6 Monate sind 1 Prüfungsphase, 1 Praktikum und ein bisschen Vorlesung. Mehr nicht. Also erstmal unter 1.) meine Fehleranalyse, da möchte ich mir jeden Monat eins von raus picken und intensiv daran arbeiten. Vieles scheitert an Dingen, die ich vielleicht vermeiden oder ändern könnte, wenn ich mir mal aktiv Gedanken darum mache. Ich nehme an, da werde ich noch mehr Punkte finden... Ein weiteres Problem sind die Gewichtsziele. Ich setze mir oft für einen Monat ein bestimmtes Gewichtsziel und freue mich dadrüber, es erreicht zu haben. Aber meistens sehe ich es einmal und nehme dann wieder zu. Dann muss ich für den nächsten Monat 2 mal soviel abnehmen, das demotiviert... Deshalb möchte ich dieses Zielgewicht +/- 0,2kg mindestens an 3 Tagen in diesem Monat sehen und zwar mit mindestens einen Tag dazwischen. Ansonsten zählt das Gewichtsziel als nicht erreicht. Ich weiß noch nicht wie das funktionieren wird, aber ich werde es ausprobieren. Unter 2.) also meine Gewichtsziele. Das schwierigste ist dann wohl noch meine Motivation. Es gibt Phasen wo es super klappt und welche, wo ich es gar nicht probieren brauche, weil ich weiß, dass es nicht funktionieren kann. Unter 3.) liste ich meine Ideen auf, um am Ball zu bleiben. Und dann kann es auch schon los gehen. Ich will ja gar nicht hungern und mich quälen, sondern mich einfach etwas zügeln. Es ist weniger eine Diät als mehr eine Ernährungsumstellung. Es tut mir gut, an diesen Sachen zu arbeiten und es ist auch wirklich nicht zuviel verlangt.

1. Meine Probleme

Ich habe immer wieder die gleichen Probleme beim Abnehmen:
a.) Ich habe angefangen, in einem kleinen Büchlein aufzuschreiben, was ich so esse. Das möchte ich gerne wieder weiter führen. Bis Dezember wird das mein erstes Vorhaben sein. Ich würde auch gerne wieder Kalorien zählen, aber ich halte das so schlecht durch. Ich bin so schlecht im Abschätzen und vor allem bei selbst gemachten Sachen weiß ich einfach nicht, wie ich die berechnen soll... Und dadurch komme ich oft in diese Lage "jetzt ist es auch egal, ich kann das nicht mehr nachvollziehen, also esse ich einfach". Da dies mein erstes Ziel ist, ist hier auch meine erste Problemlösung: ich habe auf meinem Handy den Cardio Trainer als Abnehmprogramm. Dort mache ich mir eine Liste mit den allerwichtigsten Lebensmitteln. Für Sachen die ich nicht weiß, berechne ich einfach pauschal etwas und mache mir eine Notiz dazu. Ich hoffe auf diese Weise auch einige Fett-Fallen entschlüsseln zu können.
b.) Ich esse zu wenig gesundes. Ich habe Phasen, wo ich aktiv daran arbeite, viel Obst und Gemüse zu essen, das ist nach einer Woche aber meist wieder vorbei. Mein Problem hier ist ein reines Handhabungsproblem. Ich möchte sie mir selber kaufen, ich bereite sie mir selber zu und ich muss sie alleine essen. Ich habe nicht immer Zeit und Motivation, eine halbe Stunde dafür länger unterwegs zu sein und ich kann die Sachen alleine meist nicht aufessen, bevor sie mir zu ekelig werden.
c.) Wenn ich mich nicht gesund ernähre, ernähre ich mich verständlicherweise ungesund: viel zu viel Süßes! Ich kann mich da nicht zurück nehmen, wenn ich eine Tüte von was leckerem öffne, ist sie viel zu schnell leer. Ich backe schrecklich gerne und das meiste landet in kürzester Zeit in meinem Mund. Da fehlt mir einfach Disziplin. Ich muss mich da irgendwie überlisten.
d.) Ich mache zu selten Sport. Jetzt mit dem Ballett bewege ich mich zum Glück wenigstens einmal die Woche, aber das war es. Ich nehme kein weiteres Sportangebot in Anspruch und auch das Fitness-Studio sehe ich viel zu selten von Innen. Ich habe mich mich ja vom Fitness-Studio abgemeldet, da sich dieses Problem dort nicht beheben wird, aber dennoch sollte ich versuchen die letzten Monate noch auszukosten. Draußen Sport zu machen ist  mir unangenehm, weil ich nicht von jemandem dabei beobachtet werden möchte. Also beim Hochschulsport ist es ok, da kenne ich ja niemanden und wir machen alle das gleiche. Also sollte ich das auf jeden Fall weiter in Anspruch nehmen und mich bemühen, nächstes Semester in mehr Kurse zu kommen.
e.) Während mein Frühstück meistens ausfällt oder ein provisorisches Croissant vom Bäcker ist, fällt mein Abendessen zu groß aus. Andersherum wäre es mir lieber. Und ich weiß, dass ich abends solchen Hunger habe, weil ich den Vormittag so wenig esse. Ich würde mir also einen Gefallen damit tun, regelmäßig ordentliche Mahlzeiten zu essen. Was hält mich davon ab? In der Uni habe ich nicht soviel Zeit, etwas zu essen und ich fühle mich unwohl vor den anderen zu essen. Mittagessen an der Uni ist auch schwierig, weil mir das Essen oft nicht zusagt. Da muss ich also mal wieder mehr planen.
f.) Ich esse zu große Portionen und ich habe schon oft gemerkt, dass ich vor allem nach Nudeln bei größeren Portionen schneller Hunger kriege, als bei kleineren. Dennoch habe ich es noch immer nicht geregelt bekommen.  Was mich zum einen auch daran hindert ist meine Familie, weil ich nicht mit solchen Sprüchen wie "Na versuchst du wieder abzunehmen?" zurecht komme und deshalb nicht möchte, dass die es merken. Da muss ich mir was einfallen lassen.

2. Gewichtsziele

Dezember 2011: 66 kg
Januar 2012: 64,5 kg
Februar: 63 kg
März: 61,5 kg
April: 60 kg
Mai: 58,5 kg

3. Motivation

a.)  Thinspirations
Ich finde diese Idee wirklich grandios. Und es hilft mir oft, aber leider nicht immer. Zurzeit bin ich ein großer Fan von Blair (Gossip Girl). Ich gucke die Serie fast nur wegen ihr. Ich mag vor allem ihren Stil und das Wissen, dass es an mir furchtbar aussehen würde, so fett wie ich bin. Aber leider sind es nurnoch 5 Folgen also muss ich mich dann anders motivieren. Oder ich leihe mir die Staffeln mal aus... ich habe den Anfang gesehen und dann erst wieder mitten in Staffel 3.
b.) Shoppen
Ich liebe shoppen und in neuen Sachen fühle ich mich immer so toll und achte mehr auf mein Gewicht. Vielleicht sollte ich mir als Belohnung Einkaufsgutscheine überlegen. Ich multipliziere meine abgenommenen Kilos um den Faktor 10, das darf ich dann für Klamotten ausgeben (also wenn ich nach 5 Kilos für 50 Euro shoppen war spar ich danach wieder von vorne und gebe nicht für ein weiteres Kilo zusätzlich 60 aus ).
c.) Motivationskleidungsstück
Ich habe ein T-Shirt, das ich mir kurz bevor ich mir vom Hungern abgeschworen habe, gekauft habe. Ich habe es also 1 mal angehabt! Es sitzt ziemlich eng, aber ich denke, dass es schon nach 5 kilos wieder sitzen wird. Ich werde es an meine Kleiderschranktür hängen (von innen) und es ab und an mal anziehen.
d.) Rückblick
Ich habe schon über die Hälfte geschafft und darauf zurück zu blicken macht mich stolz. Ich sollte das einfach öfter tun und mich dessen mehr bewusst machen. Ich habe mal 81 kg gewogen und bin nun schon bei 67kg. Ich kann das also und ich weiß auch, wie einfach es sein kann. Ich weiß nur nicht mehr, wie es ging...

13.11.11 19:13
 


Werbung


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen
Gratis bloggen bei
myblog.de